Henning Stirner

Bildgestaltung - Spielfilm

Lands EndLANDS END

playstop

 

 

LANDS END
Regie: Alex Ross
S16mm (35mm Blow Up) / 2004
TV: ZDF

 

Marcus (Andre Szimanski), 30 Jahre und Architekt, soll die Asche seiner Oma in der alten Heimat beisetzten. Dort trifft er auf eine Gruppe von Umweltaktivisten, die, die Abrissarbeiten für  „die Autobahn“ verhindern wollen. Er lernt die faszinierende Piglet (Karina Plachetka) kennen, die bereit ist für ihre Ideale zu kämpfen. Die verschrobenen Gebrüder Hering wissen etwas aus seiner Vergangenheit, mit der er sich viele Jahre nicht auseinander setzen wollte und der er sich jetzt stellen muss. Letztendlich muss er sich entscheiden, zu wem er gehört. Konfrontiert mit der Frage wofür es sich lohnt einzustehen.

 

In ruhigen, Handkamera gestützten Bildern, erzählt LANDS END vom Konflikt zwischen bodenständigen Bewahrern und fortschrittgläubigen Zerstörern.

 

Bei LANDS END wendete ich erstmals die Pulltechnik an, d.h. das Filmmaterial wird überbelichtet und im Kopierwerk deforciert entwickelt, dies führt zu einer Kontrastminderung und zu entsättigten, pastelligen, etwas unentschiedenen Farben, so unentschieden wie Marcus...